Sicherheitsbeleuchtung – Fluchtwegkennzeichnung

dynamische Fluchtweglenkung

Bei großen und unübersichtlichen Gebäuden oder aber auch für fremde Personen ist gerade bei Stromausfall die Orientierung häufig stark erschwert, wenn nicht gar unmöglich. Ein komplett vom normalen Stromnetz unabhängiges, zweites Beleuchtungssystem mit eigener Stromversorgung ermöglicht das sichere und rasche Verlassen des Gebäudes und erleichtert den Einsatz von Rettungskräften.

Hierzu gehört auch eine Fluchtwegkennzeichnung, welches den nächsten Fluchtweg kennzeichnet. Die Fluchtwegkennzeichnung kann Teil der Sicherheitsbeleuchtung sein. Bei komplexeren Gebäuden oder speziellen Anforderungen kann eine dynamische Fluchtweglenkung bedarfsgerecht den nächsten zur Verfügung stehenden Fluchtweg anzeigen. Ebenfalls stehen bodennahe Kennzeichnungssysteme zur Verfügung.

Eine sinnvolle und wirksame Fluchtwegführung ist ein komplexes Zusammenspiel mehrerer Techniken und Systeme. Diese bedürfen einer detaillierten Konzeptionierung und Planung.

Die Forderung nach einer Sicherheitsbeleuchtung (oder Notbeleuchtung) ergibt sich aus zahlreichen Rechtsvorschriften der Bundesrepublik Deutschland und deren Länder. Die Grundlage aller diesbezüglicher Gesetze ergibt sich aus dem

Grundgesetz(GG)

Artikel 2 – Allgemeine Handlungsfreiheit; Freiheit der Person; Recht auf Leben

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

weiter findet man diese Anforderung ebenfalls in den Bauordnungen

z.B. Musterbauordnung (MBO)

§3 Allgemeine Anforderungen

(1) Bauliche Anlagen….sind so zu erreichten, zu ändern und instandzuhalten, dass die öffentliche Sicherheit oder Ordnung, insbesondere Leben, Gesundheit oder die natürlichen Lebensgrundlagen, nicht gefährdet werden.

Sicherheitsbeleuchtungsanlagen bestehen nicht nur aus den „leuchtenden grünen Männchen mit Pfeil“ sondern ebenfalls aus Sicherheitsleuchten, die konzeptionell zu planen sind. Nur so können sicherheitsrelevante Anlagen im Gefahrenfall funktionieren.